Dienstag, 19. November 2019
 
19:37

Startseite
Aktuelles
Aufgaben, LeistungenEin- oder Ausklappen
 Arbeitsbereiche
 Leistungsverzeichnis
Referenzwerteverzeichnis
Qualitätsmanagement
Präanalytik
FortbildungEin- oder Ausklappen
 Fortbildung
 Weiterbildung
Studien
Downloads
Links
Über unsEin- oder Ausklappen
 Leitung
 Mitarbeiter
 Geschichte
 Bilder
Suche
Universitätsklinikum Essen
Impressum
Datenschutz

Artikel zum Thema: aktuelle News


Artikel Übersicht | Thema auswählen ]


Umstellung des Troponin I Assays am 29.10.2019
mehr... Druckoptimierte Version 7 mal gelesen
Thema: aktuelle News

 

Datum: 25.10.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Rahmen der Einführung der neuen Analysenstraße im Zentrallabor beabsichtigen wir den jetzigen Troponin I ultra Assay (Fa. Siemens) auf den neuen hochsensitiven Troponin I Assay (Fa. Siemens) umzustellen.

Der neue Troponin I Assay der Fa. Siemens erfüllt die Kriterien der Definition der IFCC Task Force on Clinical Applications of Cardiac Bio-Markers eines hochsensitiven Troponin-Tests:

  1. Der neue Assay hat an der 99. Perzentile einen Variationskoeffizient  <10%.
  2. Mehr als 50% der Messwerte der gesunden Probanden, die zur Bestimmung der 99. Perzentile verwendet wurden, lagen oberhalb der Nachweisgrenze des neuen Assays (quantitative Meßwerte).
Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Leistungsmerkmale des neuen hochsensitiven Troponin I Assays der Fa. Siemens:

LoB (Leerwertgrenze): 0,5 ng/l
LoD (Nachweisgrenze): 1,6 ng/l
LoQ (funktionelle Sensitivität, 20% CV): 2,5 ng/l
99.Perzentile: 45 ng/l (Atellica IM, Serum), CV<5%
Meßbereich: 2,5 – 25.000 ng/l

Weitere Informationen bezüglich der klinischen Anwendung insbesondere mit Darstellung der 0/1- und 0/3-Stunden ESC Algorithmen (Chapman et al., 2018) sowie der Methodenvergleiche sind der Homepage des Zentrallabors unter „Aktuelles“ zu entnehmen.

Bei methodischen und organisatorischen Fragestellungen zur Umstellung steht Ihnen der Arzt vom Dienst des Zentrallabors unter Tel. 85 661 zur Verfügung. Der neue Test besitzt die Bezeichnung „NEU: hochsensitives Troponin I“ auf den Befundausdrucken und im Lauris/Medico.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Lothar Volbracht
Facharzt für Laboratoriumsmedizin
Leiter Zentrallabor


Download:

hsTroponin-Rundschreiben-Zentrallabor_25-10-219.pdf

hsTroponin-Chapman_2018.pdf

hsTroponin-Methodenvergleiche-Zentrallabor_24-10-2019.pdf

hsTroponin-Packungsbeilage_22-10-2019.pdf


Methodenumstellungen ab 30.9.2019 aufgrund Einführung der neuen Laborautomation
mehr... Druckoptimierte Version 26 mal gelesen
Thema: aktuelle News

 

Datum: 25.09.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Rahmen der Umstellung der bisherigen Laborautomation (Siemens LabCell) auf ein moderneres und leistungsfähigeres System (Siemens Aptio) müssen einige Methoden umgestellt werden. In der Anlage „Methodenumstellungen Zentrallabor Aptio September 2019“ sind die von der Umstellung betroffenen Parameter und die Auswirkung der Umstellung aufgelistet.

Für Fragen zu diesem Thema steht Ihnen der AvD des Zentrallabors unter Telefon 85 661 und Frau PD Dr. Bröcker-Preuß unter Telefon 86 665 zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Lothar Volbracht
Facharzt für Laboratoriumsmedizin
Leiter Zentrallabor


Download:
Rundschreiben_Methodenumstellung_September_2019.pdf

Anlage Methodenumstellung Zentrallabor_25-10-2019.pdf


Procalcitonin-Assay im Zentrallabor / Stand 04.12.2017
mehr... Druckoptimierte Version 425 mal gelesen
Thema: aktuelle News


Vorübergehender Wechsel des Assays von Siemens auf Roche

Datum: 01.12.2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

wegen Lieferschwierigkeiten des Procalcitonin Assays der Fa. Siemens USA (Advia Centaur® BRAHMS PCT™) müssen wir ab dem 04.12.2017 passager auf den Procalcitonin Assay der Fa. Roche (Elecsys® BRAHMS PCT™) umstellen.

Eigene Vergleichsmessungen zwischen den beiden Procalcitonin Assays zeigen, dass es bei Verwendung des zukünftigen Roche Assays (PCT Cobas) im Vergleich zum jetzigen Siemens Assay (PCT Centaur) zu einem Anstieg der Wertelage von etwa 40% insbesondere im Bereich < 3 ng/ml kommt:



Passing Bablok Regression: PCT Cobas = 1,38 x PCT Centaur + 0,24
r (Pearson) = 0,997
n= 37

Nach Herstellerinformationen der Fa. Roche ergeben sich keine Änderungen bezüglich der Cut-Off-Werte 0,5 ng/ml und 2,0 ng/ml.

Bei der elektronischen Laboranforderung mittels Medico oder Lauris wird der jetzige Procalcitonin Test der Fa. Siemens (Procalcitonin Centaur) durch den neuen Test der Fa. Roche (Procalcitonin Cobas) ersetzt. Im Zuge dieses Austauschs wird die Abnahme einer zusätzlichen Serum-Monovette erforderlich, die mit dem Etikett mit der Endnummer 74 zu bekleben ist.

Für weiterführende Informationen steht Ihnen der Arzt vom Dienst des Zentrallabors unter Tel. 85661 gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Lothar Volbracht
Facharzt für Laboratoriumsmedizin
Leiter Zentrallabor

Download:
Rundschreiben_PCT-Assays_30_11_2017.pdf

 


Procalcitonin-Assay im Zentrallabor
mehr... Druckoptimierte Version 452 mal gelesen
Thema: aktuelle News

Datum: 21.11.2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Fa. Thermo Fisher/Brahms hat uns mit Schreiben von 20.11.2017 mitgeteilt, dass am Procalcitonin-Assay Änderungen bezüglich der Standardisierung vorgenommen wurden.

Nach Herstellerangaben ist diese Anpassung insbesondere für den Bereich zwischen 0,1 und 0,25 ng/mL notwendig, um eine verbesserte diffentialdiagnostische Abklärung von Infektionen der unteren Atemwege zu gewährleisten.

Aufgrund dieser Anpassungen kommt es bei Verwendung unseres Advia Centaur® BRAHMS PCT™ Assays nach Information der Fa. Thermo Fisher/Brahms im Bereich < 3 ng/mL zu einem Abfall der Wertelage von etwa 30% (siehe Tabelle).


 PCT Messbereich [ng/mL ]

Probenanzahl

Wertelage

< 0,1

2

-52%

> 0,1 - < 1,0

22

-35%

> 1,0 - < 3,0

15

-27%

> 3.0 - < 10

19

-16%

> 10 - < 20

2

-52%

< 0,1

5

-8%

20 - 57

26

-1%


Nach Herstellerinformationen der Firmen Thermo Fisher und Siemens ergeben sich keine Änderungen bezüglich der Cut-Off-Werte.

Für weiterführende Informationen steht Ihnen der Arzt vom Dienst des Zentrallabors unter Tel. 85661 gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Lothar Volbracht
Facharzt für Laboratoriumsmedizin
Leiter Zentrallabor

Download:
Rundschreiben_PCT-Assays_21_11_2017.pdf

 


Troponin I im Zentrallabor - Umstellung der Einheiten von ng/ml auf ng/l
mehr... Druckoptimierte Version 856 mal gelesen
Thema: aktuelle News

Datum: 09.09.2015 

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß  den Empfehlungen internationaler kardiologischer Fachgesellschaften beabsichtigen wir ab Mittwoch, den 09.09.2015 die Einheit des Troponin I-Ultra Assays der Firma Siemens (Centaur) von derzeit ng/ml auf ng/l umzustellen (d.h. alle Werte werden mit dem Faktor 1000 multipliziert), so dass die Troponin I Werte zukünftig ganzzahlig dargestellt werden können.

Der neue Cut-off des Troponin I-Assays (99. Perzentile einer Referenz-Kontrollgruppe) liegt somit bei 40 ng/l anstatt 0,04 ng/ml.

Bei Rückfragen steht Ihnen der AvD des Zentrallabors jederzeit gerne unter Tel. 85661 zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Lothar Volbracht
Facharzt für Laboratoriumsmedizin
Leiter Zentrallabor

Download:
Rundschreiben_Troponin_2015.pdf


Umstellung der Myoglobin-Bestimmung im Zentrallabor
mehr... Druckoptimierte Version 885 mal gelesen
Thema: aktuelle News

Datum: 05.08.2014

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir werden ab Dienstag, den 12.08.2014 das Myoglobin mit einem neuen, verbesserten Test der Fa. Siemens am Advia-Analysengerät auf unserer Automationsstraße messen.

Diese Umstellung ist erforderlich, da die Fa. Siemens den bisherigen Test (Sentinel) nicht mehr anbietet.

Der neue Test bietet gegenüber dem bisherigen Vorteile in der Messmethodik.

Bei sehr hohen Myoglobin-Konzentrationen kann es methodisch bedingt zu falsch niedrigen Messwerten kommen (High-dose-Hook-Effekt). Der High-dose-Hook-Effekt bezeichnet die falsch-niedrige Bestimmung von Analyten, die in sehr hoher Konzentration in Proben vorkommen. Sobald die Analyt-Konzentration zu hoch ist, können alle Antikörper-Bindungsstellen mit Analyt belegt sein und die zusätzlichen Analyt-Moleküle werden nicht mehr im Rahmen der Bindungskurve ermittelt. Es kommt zu falsch-niedrigen Messwerten.

Der neue Myoglobin-Assay der Fa. Siemens minimiert diesen High-dose-Hook-Effekt. Während beim bisherigen Myoglobin-Assay der Fa. Sentinel dieser Effekt bereits ab einer Konzentration von 20.000 ng/ml beschrieben ist, tritt dieses Phänomen beim neuen Siemens Assay erst ab Konzentrationen von 327.000 ng/ml auf.

Wir haben im Zentrallabor Vergleichsmessungen zwischen bisherigem und neuem Myoglobin-Assay durchgeführt, wo sich eine sehr gute Korrelation zeigte (r=0,999):

Die neuen Myoglobin-Werte liegen um ca. 50% höher als die bisherigen Messwerte: Myoglobin (neuer Assay) = 1,5 * Myoglobin (bisheriger Assay) – 1

Bezüglich der Referenzbereiche (Information von Siemens) ergibt sich folgende Änderung:

 

Frauen

Männer

Bisheriger Test

9 – 58 ng/ml

10 – 67 ng/ml

Neuer Test

< 110 ng/ml

< 110 ng/ml

Während der Umstellungsphase können Sie auf Wunsch zusätzlich zum neuen Assay den Messwert der bisherigen Methode erhalten. Für weiterführende Informationen steht Ihnen der Arzt vom Dienst des Zentrallabors unter Tel.: 85661 gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Lothar Volbracht
Facharzt für Laboratoriumsmedizin
Leiter Zentrallabor

Download:
PB_Myoglobin_Sentinel_vs_Siemens_bis500.pdf
Myoglobin-Siemens_Beipackzettel.pdf

 



21 Artikel (4 Seiten, 6 Artikel pro Seite)