Mittwoch, 20. November 2019
 
14:51

Startseite
Aktuelles
Aufgaben, LeistungenEin- oder Ausklappen
 Arbeitsbereiche
 Leistungsverzeichnis
Referenzwerteverzeichnis
Qualitätsmanagement
Präanalytik
FortbildungEin- oder Ausklappen
 Fortbildung
 Weiterbildung
Studien
Downloads
Links
Über unsEin- oder Ausklappen
 Leitung
 Mitarbeiter
 Geschichte
 Bilder
Suche
Universitätsklinikum Essen
Impressum
Datenschutz

Artikel Übersicht


Einführung eines neuen, hochsensitiven Troponin I Assays im Zentrallabor
mehr... Druckoptimierte Version 959 mal gelesen
Thema: aktuelle News

Datum: 05.08.2014

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir werden ab Dienstag, den 12.08.2014, das kardiale Troponin I (cTnI) mit einem neuen, verbesserten, hochsensitiven Test der Fa. Siemens (TnI-Ultra) am Centaur-Analysengerät (Siemens) messen.

Gemäß den Empfehlungen internationaler kardiologischer Fachgesellschaften ist eine Erhöhung des cTnI definiert als ein Messwert, der oberhalb der 99. Perzentile einer Referenz-Kontrollgruppe liegt. Bezüglich der Präzision der cTnI Messung wird an der 99. Perzentile Gesunder ein Variationskoeffizient (VK) von höchstens 10% gefordert. Im Gegensatz zum bisherigen Troponin-Assay des Zentrallabors erfüllt der neue TnI-Ultra-Assay dieses Kriterium mit einem VK von 8,8% an der 99. Perzentile der gesunden Referenzpopulation, die bei0,04 ng/ml (Cut-off) liegt (Apple FS, Collinson PO for the IFCC Task Force on Clinical Applications of Cardiac Biomarkers. Analytical characteristics of high-sensitivity cardiac troponin assays. Clin Chem. 2012 Jan; 58(1):54-61.)

Somit erfüllt der neue Troponin I-Assay (cTnI-Ultra) die Anforderungen der Fachgesellschaften.

Wir haben im Zentrallabor Vergleichsmessungen zwischen bisherigem und neuem Troponin I-Assay durchgeführt:

Im unterenMessbereich ergeben sich in Bezug auf den jeweiligen Cut-off vergleichbareMesswerte.

Im oberen Messbereich (> 1 ng/ml) liegen die neuen TnI-Ultra Werte um ca. 50% höher als die bisherigen Messwerte: TnI-Ultra (neuer Assay) = 1,55 * TnI (bisheriger Assay) – 0,5; r = 0,923.

Während der Umstellungsphase können Sie auf Wunsch zusätzlich zum neuen Assay den Messwert der bisherigen Methode erhalten. Für weiterführende Informationen steht Ihnen der Arzt vom Dienst des Zentrallabors unter Tel.: 85661 gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Lothar Volbracht
Facharzt für Laboratoriumsmedizin
Leiter Zentrallabor


Download:

PB_cTnI-Ultra_Centaur_vs_cTnI_Xpand_1Werte_bis_50.pdf

Troponin-I_2008-Apple.pdf 

Troponin-I_2009-Keller.pdf

Troponin-I_2011-Reichlin.pdf

Troponin-I_2012-Apple.pdf

Troponin-I-ultra-Beipackzettel.pdf 


Umstellung der Bestimmung von hCG als Tumormarker
mehr... Druckoptimierte Version 995 mal gelesen
Thema: aktuelle News


Datum: 11.12.2013

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Zuge der Reorganisation im Zentrallabor (Einführung einer Laborautomation) wird ab sofort die Bestimmung von hCG als Tumormarker mit einem anderen Analysengerät durchgeführt. Der bisherige Tumormarker-Test der Firma Roche auf dem Gerät Cobas e411 wird durch den Test der Firma Siemens auf dem Gerät Immulite 2000 ersetzt. Auf den Befunden wird auf diese Änderung deutlich hingewiesen. Der neue Test bekommt einen anderen Namen, so dass die Tests gut unterscheidbar sind. Bei der Anforderung der Tests mit Lauris oder Medico ändert sich nichts, es erfolgt automatisch die Anforderung des neuen Siemens Tests.

Im Rahmen einer im Zentrallabor durchgeführten Passing-Bablok-Regressions-Analyse zeigte sich folgendes Ergebnis:

hCG (neuer Assay, Siemens) = 1,22 * hCG (alter Assay, Roche) + 1,2
Korrelationskoeffizient(r)=0,972

Somit liegen die neuen Siemens Werte im von uns untersuchten Bereich bis 50 mIU/ml um ca. 20% höher als die alten Roche Werte.

Im Unterschied zum alten Roche Assay erfasst der neue Siemens Assay zuverlässig auch alle zirkulierenden molekularen hCG-Formen und HCG-Varianten wie nicked (gespaltenes) hCG, nicked hCG minus C-terminalem Peptid (CTP) oder freie nicked ß-Untereinheit (hCGßn) (Cole, L.A., DuToit, S., Higgins, T., Total hCG tests, Clinica Chimica Acta 412 (2011) 2216-2222).

Wenn sie Unplausibilitäten feststellen, können wir Ihnen auf Anfrage (Tel AvD 85 661) jederzeit auch zusätzlich den bisherigen Roche Test übermitteln.

Für weitere Fragen steht Ihnen unser Arzt vom Dienst unter Tel 85661 jederzeit zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Lothar Volbracht
Facharzt für Laboratoriumsmedizin
Leiter Zentrallabor

PB HCG  Immulite vs E170
HCG. Immulite Packungsbeilage
Cole et al 2011


Restandardisierung des 25(OH)-Vitamin D Assays
mehr... Druckoptimierte Version 834 mal gelesen
Thema: aktuelle News

Datum: 02.12.2013

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Vitamin D Standardisierungsprogramm ist eine internationale Initiative, die 25(OH)-Vitamin D Messungen unabhängig von Methoden und Herstellern zu standardisieren und somit eine bessere Vergleichbarkeit der Meßwerte zu erzielen. Im Rahmen dieses Standardisierungsprogramms hat die Firma Siemens den neuen Advia Centaur Vitamin D Assay an die Referenzmethode der Isotopenverdünnungs-Flüssigkeits-Chromatographie Tandem Massenspektrometrie (ID-LC/MS/MS) angepasst. Die Veränderung der Standardisierung wurde durch die Zuordnung neuer Konzentrationswerte bei den Standards des Assays und den Kalibratoren umgesetzt.

Auf den Befunden werden wir auf diese Änderung deutlich hinweisen. Bei der Anforderung des neuen, restandardisierten Tests mit Lauris oder Medico ändert sich nichts.
Im Rahmen von im Zentrallabor durchgeführten Passing-Bablok-Regressions-Analysen zeigten sich folgende Ergebnisse:

Vit. D (neue Standardisierung) = 1,25 * Vit D (alte Standardisierung) – 0,7
                  Korrelationskoeffizient(r)=0,900; N=48
 

Somit liegen die neuen, restandardisierten Werte im von uns untersuchten Bereich zwischen ca. 10 und 40 ng/ml um ca. 25% höher als die jetzigen Werte

Die Firma Siemens hat an N=177 Proben eigene Untersuchungen über einen weiten Meßbereich bis 130 ng/ml durchgeführt. Im Vergleich zu unseren Untersuchungen zeigt sich im Bereich zwischen 15 und 30 ng/ml eine mittlere Abweichung von nur ca. +10% im Vergleich zur bisherigen Standardisierung.

Bezüglich der Referenzwerte ergeben sich laut Siemens keine relevanten Unterschiede:

2,5. – 97,5. Perzentilen:
Alte Standardisierung (Erwachsene): 10,6 – 43,4 ng/ml
Neue Standardisierung (Erwachsene): 9,7 – 39,6 ng/ml
Neue Standardisierung (Kinder): 11,4 – 46,0 ng/ml

Für weiterführende Informationen steht Ihnen unser Arzt vom Dienst unter Tel. 85661 jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. M. Wichert
            Dr. L. Volbracht
OA Zentrallabor
           Leiter Zentrallabor

Restandardisierung VitaminD alle Werte
Restandardisierung VitaminD Werte bis 40


Umstellung der Globalgerinnung auf das neue Analysengerät Sysmex CS-5100 (News)
mehr... Druckoptimierte Version 777 mal gelesen
Thema: aktuelle News

Datum: 04.12.2013

Sehr geehrte Damen und Herren,

zwecks Integration der Gerinnungsdiagnostik in die Laborautomation des Zentrallabors erfolgt in den nächsten Wochen eine Umstellung der Geräteplattform für die globalen Gerinnungsparameter.

Eine interne Evaluierung ergab:

TPZ, INR: gleiches Reagenz mit vergleichbarer Wertelage zum bisherigen GerätaPTT: gleiches Reagenz mit vergleichbarer Wertelage zum bisherigen GerätAntithrombin: gleiches Reagenz mit vergleichbarer Wertelage zum bisherigen GerätD-Dimere: gleiches Reagenz mit vergleichbarer Wertelage zum bisherigen GerätTZ: anderes  Reagenz mit im Vergleich zur bisherigen Methode kürzeren Meßwerten im pathologischen BereichFibrinogen: anderes  Reagenz mit im Vergleich zur bisherigen Methode ca. 10% niedrigeren Meßwerten

Auf dem Befund werden die neuen Meßwerte mit dem Gerätenamen „CS-5100“ gekennzeichnet.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Lothar Volbracht
Facharzt für Laboratoriumsmedizin

Leiter Zentrallabor

Methodenvergleich TPZ
Methodenvergleich INR

Methodenvergleich aPTT alle
Methodenvergleich aPTT bis 50
Methodenvergleich aPTT bis 80
Methodenvergleich TZ
Methodenvergleich Fibrinogen
Methodenvergleich Antithrombin

Methodenvergleich D-Dimere


Umstellung der Tumormarkerbestimmung ab dem 15.01.2013
mehr... Druckoptimierte Version 725 mal gelesen
Thema: aktuelle News Datum: 09.01.2013

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Zuge der Reorganisation im Zentrallabor (Einführung einer Laborautomation) werden ab dem 15.01.2013 die Tumormarkerbestimmungen CEA, CA 19-9, PSA und freies PSA mit einem anderen Analysengerät durchgeführt. Die bisherigen Tumormarker-Tests der Firma Roche werden durch die Tests der Firma Siemens ersetzt. Auf den Befunden wird auf diese Änderung deutlich hingewiesen. Die neuen Tests bekommen einen anderen Namen, so dass die Tests gut unterscheidbar sind. Bei der Anforderung der Tests mit Lauris oder Medico ändert sich nichts.

In der Übergangszeit wird Ihnen bei allen Patienten, für die schon in den letzten sechs Monaten ein Roche Test durchgeführt wurde, automatisch auch zusätzlich zum Siemens-Messwert ein Messwert des bisherigen Roche Tests zum Vergleich übermittelt. Neue Patienten des Universitätsklinikums bekommen nur den neuen Siemens Test (ohne den Roche Test). Wenn sie Unplausibilitäten feststellen, können wir Ihnen aber auf Anfrage (Tel 85 661) jederzeit auch zusätzlich den bisherigen Roche Test übermitteln.

Für weitere Fragen steht Ihnen unser Arzt vom Dienst unter Tel 85661 jederzeit zur Verfügung.


Mit  freundlichen Grüßen

Dr. med. Lothar Volbracht
Facharzt für Laboratoriumsmedizin
Leiter Zentrallabor

Methodenvergleich CEA ROCHE vs Siemens

Methodenvergleich CA 19-9 ROCHE vs Siemens

Methodenvergleich PSA ROCHE vs Siemens

Methodenvergleich freies PSA ROCHE vs Siemens


CEA Rev.H 09.08
CA 19-9 Rev.M 04.09
PSA Rev.N 11.09
fPSA Rev

Umstellung der Serum Elektrophorese am 16.04.2012
mehr... Druckoptimierte Version 712 mal gelesen
Thema: aktuelle News Datum: 10.04.2012

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir beabsichtigen am 16.4.2012 die bisherigen Agarosegel-Serum-Elektrophorese auf das neue Verfahren Kapillarzonenelektrophorese umzustellen. Das neue Verfahren ist sensitiver und bietet Vorteile bei der Detektion von monoklonalen Gammopathien. Wir haben das neue Verfahren in Kooperation mit der Klinik für Hämatologie über einen Zeitraum von mehreren Monaten validiert. Im Gegensatz zu dem bisherigen Verfahren können nun monoklonale Fraktionenquantitativ berichtet werden. Zudem ist die Bestimmung technisch leichter und schneller durchführbar.

Der größte für Sie sichtbare Unterschied zwischen der bisherigen Agarosegelelektrophorese und der neuen Kapillarelektrophorese stellt sich in der Beta-Fraktion der Elektrophorese dar. Aufgrund der verbesserten Trennleistung (Auflösung) der Kapillarelektrophorese ist diese grundsätzlich zweigipflig (Beta-1- und Beta-2-Fraktion).

Wir fügen ein Informationsblatt zur Kapillarelektrophorese bei.

Für weitere Informationen steht Ihnen Frau Dr. Schumann (Tel 84318) oder der AvD des Zentrallabors (Tel 85661) zur Verfügung.


Mit  freundlichen Grüßen

Dr. L. Volbracht

Leiter Zentrallabor

Bossuyt et al. 2003 Automated Serum Protein elektrophoresis by Capillarys

Informationsschreiben zur Kapillarelektrophorese

Rundschreiben Kapillarelektrophorese




21 Artikel (4 Seiten, 6 Artikel pro Seite)